Kaniabikes – Die Idee

Frühjahr 2008. Endlich ein paar anhaltende Sonnentage. Endlich am Wochenende wieder einmal eine kleine Radtour machen mit der Familie. Mit von der Partie diesmal der 6-jährige Sohn auf seinem eigenen Fahrrad, einem Cube Team 200. Sören wartet schon seit Weihnachten darauf, es endlich richtig auszufahren. Die Strecke zum Kindergarten ist schon erprobt, 2 Kilometer je Richtung mit einem kleinen Schlußanstieg über ca. 30 Höhenmeter.
Nun soll es ins nahe gelegene Teichgebiet gehen, wo jetzt die Frösche quaken und die Schwäne zurückgekehrt sind. Aber vorher scheint es eine Ewigkeit zu dauern, bis Papa die Räder zurecht gemacht hat und die Helme bei jedem richtig auf dem Kopf sitzen, die kleine Schwester noch einmal gestillt ist und die Trinkflaschen, Windeln und die Picknickbrote verstaut sind.
Als endlich alle auf den Rädern sitzen – die 4-jährige Schwester hinter Papa auf dem Tandem, der 3-jährige auf dem Fun-Trailer angehängt an Mamas Rad und das Baby in der Hängematte im Hänger – kann es losgehen.
Sören fährt hinter Papa und vor Mama, damit auch im Straßenverkehr nichts schief geht. Und die ersten 2 Kilometer geht auch alles prima. Doch dann gibt es einige leichte Hügel zu überwinden und das Schalten am Kinderrad muß dann doch ein Erwachsener übernehmen. Also anhalten und wieder los. Die Geschwindigkeit unterschreitet jetzt langsam die Balancegrenze des nach hinten sichernden Erwachsenenrades – der Lenker eiert im Schritttempo hinter dem auf den Pedalen kämpfenden Nachwuchs. Aber voll von starkem Willen hält der Spross durch, das Gesicht allerdings schon recht verbissen. Noch ein paar Meter weiter hilft alles nichts, die erste Durchschnaufpause muss her.

„Mama, ich kann nicht mehr!“

Eigentlich ist das Gelände schon längst wieder flach, aber der feuchte Wald- und Wiesenweg ist anstrengend für so einen Neuling. So reiht sich Pause an Pause, zum Schluss hin mit der Tendenz zu Wutgefühlen gegenüber dem Fahrrad, dem Trotz, auf der Stelle sitzen zu bleiben und nicht wieder aufzusteigen und den für elterliche Ohren bedrohlichen Schwur, überhaupt niemals wieder einem Fahrrad zu nahe kommen zu wollen.
Wir sind trotzdem irgendwie zu Hause wieder angekommen. Doch Papa Stefan begann nun, sich ernsthaft Gedanken zu machen, was da bloß schief läuft mit dem neuen Kinderrad und seinem Sohn. Am Sohn konnte es nicht liegen, der war alles andere als ein Bewegungsmuffel und es fehlte auch nicht am Kampfgeist. Es musste an der mangelnden Fähigkeit des Fahrrades liegen, den Kräften eines Kindes gerecht zu werden.

Warum ist das Fahrrad nur so schwer?
Ca. 11kg Gewicht für ein Kinderrad ohne alles? Sören wiegt ungefähr 20 kg. Das ist viel zu schwer für ihn. Das ist ja so als ob ein Erwachsener mit einem 45 kg Fahrrad fahren würde. Klar, dass man da keinen Berg hoch kommt.

 

Die Entwicklung

Nachdem Stefan Vogel begeistert ist vom Funtrailer, einem äußerst guten Trailerfahrrad, setzte er sich gleich mit dem Konstrukteur vom Funtrailer Jürgen Fischer zusammen. Die wichtigsten Fragen lauten:

Wo kann ich Gewicht einsparen?
Welches Material eignet sich?
Wie muss der Rahmen konstruiert sein?
Wie bekomme ich das für einen erschwinglichen Preis hin?

Jürgen kümmerte sich um den Rahmen: Materialwahl, Wandstärke, Geometrie optimieren. Welche Gabel wird verwendet? Wie leicht können wir werden, ohne an Stabilität einzubüßen – gerade Kinderräder brauchen gute Reserven.

Dann kamen die Ausstattungsfragen: Leicht und kindgerecht ist selten. Leicht und bezahlbar auch.
Was kann hier noch weg?  Also beobachteten beide das Kind beim Fahren! Was braucht er hier eigentlich wirklich?

21 Gänge für ein Kinderrad? Das ist für ein Kind ohnehin sehr schwierig zu begreifen.
7 Gänge mit Megarange-Ritzel haben einen nahezu genauso hohen Aktivbereich wie 21 Gänge.

Durch die Auswahl der Ritzel hinten und des einfachen Kettenblattes vorne ergab schon die erste Gewichtsreduzierung bei ausreichendem Aktivitätsbereich.

Weiter geht’s! Die Reifen runter. Die richtigen Modelle werden gesucht und sind schnell gefunden.
Also ganz LEICHTE und hochwertige Reifen, bestellt und aufgezogen. Lenkergriffe, Bremsgriffe, Schaltung – alles wird geprüft und ggf. ausgetauscht.

Nach langer Entwicklungszeit kam im Herbst 2009 der Rahmen. Jetzt ging es ans konkrete Basteln und Zusammenbauen.

“PAPA! COOL SOLL ES SEIN!”

Bei den Vorstellungen wie ein Kinderrad aussehen sollte gingen die Meinungen weit auseinander.
Was ist das richtige Aussehen für ein Fahrrad für Jungen UND Mädchen im Kindergarten und  Grundschulalter?

Ein Prinzessinnen-Fahrrad mit viel Glitzer oder eine schrille „Kampfmaschiene“ gefallen den meisten nur im Kindergarten. Dann wird ein solches Gefährt schnell “babykram” und die Kinder verlieren die Lust am Fahren. Ein Rad braucht einen hohen Wiederverkaufswert, zeitlose Optik und darf keinen Schnickschnack haben, der ins Gewicht geht. Sohnemann meinte nur: “Papa! Cool soll es sein!”
Die sportliche Geometrie gefiel beiden Kindern und auch die Tochter war mit dem weiß-silbernen Rahmen zufrieden. Und den Schriftzug durften die Kinder unter vielen verschiedenen Varianten auswählen.

“PAPA! EIN HUND!”

Wie sollte nun ein Kinderfahrrad heißen? Einprägsam und kurz sollte es klingen, aber auch eine gewisse Aussage über den „Charakter“ des Gefährten der Kinder treffen. Bei den Probeversuchen trottete auch immer unser gutmütiger alter Hofhund durch das Getümmel. Da kam der Tochter ein Geistesblitz: „Papa, ein Hund!“ „Was, `ein Hund`?“  „Na, ein Fahrrad ist so stark und so treu wie ein Hund und so schnell wie ein Hund. Du kannst alles mit ihm zusammen erleben. Er lässt dich nicht im Stich!“ Da hatte sie recht! Im lateinischen heißt „Hund“ canis. Also einigten wir uns auf KANIABIKES. Schnell im Internet geprüft, ob Domains und Markenrechte freiwaren – Volltreffer! Auch ein Bild hatte dann das Kinderrad zur Seite: Ein Husky, von dem wohl alle Kinder träumen, wenn sie an Abenteuer denken und der auch zur Hälfte in unserem Hofhund steckt.

husky1

“PAPA! KUCK MAL!”

Mit unter 9 kg Gewicht ist nun das Vorhaben geglückt, ein stabiles, zeitloses und vor allem LEICHTES Kinderfahrrad zu einem vernünftigen Preis zu entwickeln.

Seit dem Frühjahr 2010 haben die Kinder jeder ihr eigenes individuelles KANIABIKE und die kleinen Radtouren werden zum Erlebnis.

Selbst große Touren von mehreren Tagen mit einer durchschnittlichen Tagesleistung von 50 km sind für die Kinder inzwischen schon mit 2 Packtaschen möglich. Sicher,  der älteste Sohn ist nun älter als zu Beginn, aber es ist eine große Leistung für einen 8 Jährigen! Am Berg fährt er uns sogar immer davon, weil wir den „Bergfloh“ mit unseren schwer bepackten Rädern gar nicht so schnell folgen können.
Zwischendurch hört man immer mal: “Papa! Kuck mal!” und er zeigt seine neusten auf dem Rad erworbenen Fähigkeiten – Freihändigfahren (natürlich nur auf einem freien Radweg), Slalomfahren oder auch in Kurven aus dem Sattel gehen, sich neben das Fahrrad hängen und das Rad möglichst gerade durch die Kurve schieben…
Die Tochter träumt derweil davon, auch endlich mit ihrem eigenen Rad bei einer „großen“ Tour dabei sein zu dürfen. Demnächst fahren aber die beiden erst einmal auf ihren Rädern auf einem offiziellen sogenannten „Fette Reifen Rennen“ für Kinder mit und freuen sich darauf, dass sie in ihrem Alter sicher gut abschneiden werden.

Wir sind begeistert über soviel Begeisterung bei unseren Kindern und hoffen, noch vielen Eltern und Kindern ebensolches Fahrvergnügen  zu ermöglichen!

Die Bestandteile des Fahrrades sind nun so variabel, dass die Möglichkeit besteht, das Rad  den individuellen Wünschen des Kindes anzupassen. Die Nutzung für den alltäglichen Gebrauch mit straßensicherer Ausstattung, als Mountainbike oder andere sportliche Varianten sind möglich.

Die Weiterentwicklung

Gegenüber dem Prototypen, der mittlerweile (Stand Sommer 2014) von unserem 4. Kind gefahren wird und ca. 5900 km ohne jegliches Problem auf den Reifen hat (ok, 3 Platten hatten wir schon…), wurde das Serienmodell des Kaniabike Twenty leicht verändert: Verstärkter Steuerkopf, Ahead-Vorbau für schnelleren Wechsel („Mitwachsen“)… 2011 kam ein 24er dazu, welches inzwischen vom 3. Kind gefahren wird – ebenfalls bisher ohne jegliche Probleme außer 1 Platten und Bremsgummis wechseln). Mit beiden Rädern waren wir schon 2 x über die Alpen unterwegs (Innsbruck-Venedig und Salzburg-Kroatien), in Schweden, Norwegen und 2013 in Schottland (wer die schottische Westküste kennt weiss was das heißt)… und natürlich im täglichen „Schulwegbetrieb“. Ein als Rennrad umgebautes Twentyfour Classic ist auf lokalen Kinderradrennen bis hin zu Einzelzeitfahren auf vorderen Plätzen zu finden. Der Prototyp des Twenty aus dem jahr 2009 fährt weiterhin als Winterfahrrad im Schulwegbetrieb mit Vollausstattung: Gepäckträger, Nabendynamo, feste Schutzbleche und Spikesreifen…

IMG_3910

2012 wurde die Geometrie modifiziert und die Kaniabikes werden auch in Farbe Blau angeboten. 2013 folgte dann ein Kaniabike für die kleineren Radler in zierlichen 16 Zoll sowie unterteilt die 20″ und 24″er Bikes in eine Version Small und Large. Für gewichtsbewusste Kinder und Eltern gibt es die Linie „Team“ mit gewichtsoptimierten Anbauteilen. Über Kaniabikes.com und .de vertreiben wir nun die aktuellen Modelle von Kaniabikes und anderen Kinderradherstellern als auch in geringem Umfang noch die auslaufenden Kaniabikes-Modelle der Vorjahre (so haben wir den gesamten Restbestand der Kaniabikes Twentyfour Classic versandfertig auf Lager, welche sich hervorragend zum Aus- oder Umbau als Touren oder Rennrad eignen).

Seit Frühjahr 2014 bieten wir in unserem Laden sowie im Onlineshop mit der schweizer Traditionsmarke MTB Cycletech auch einen weiteren Kinderradhersteller an, das hochwertige „Moskito“ in 20 Zoll  und in Zukunft „Speedster“ in 24 Zoll runden unser Angebot ab. MTB Cycletech baut seit vielen Jahren schon leichte Kinderräder und durch den Wechselkurs des Schweizer Franken ist es nun auch in Deutschland bezahlbar geworden. Im Sommer 2014 kam noch der britische Hersteller Frogbikes hinzu, welcher preiswerte und trotzdem leichte Kinderräder herstellt – derzeit noch ein echter Geheimtipp! Und für 2015 planen wir den Verkauf der Räder aus der österreichischen Kinderradschmiede Woom-Bikes.

Frogbikes Frog73

Frogbikes Frog73: ein 26er Kinderrad ca. 10 Kilo für 360 EUR